Zitat des Monats, 2017 / 1, 10.01.2017

Für einen Fortschritt nach menschlichem Maß


„Wenn ich es recht sehe, sind deshalb so viele Menschen für aktive Sterbehilfe, weil sie große Angst davor haben, am Ende ihres Lebens Leid und Schmerz nicht mehr auszuhalten, ihnen hilflos ausgeliefert zu sein. Sie haben Angst davor, alleingelassen zu sein oder anderen zur Last zu fallen. Sie haben Angst davor, Schmerzen nicht mehr ertragen zu können und würdelos dahinzusiechen. Ich verstehe diese Angst gut. Ich habe sie auch. Die aktive Sterbehilfe ist aber nicht die einzige mögliche Antwort auf diese verständliche Verzweiflung. Ja wir brauchen einen anderen Umgang mit dem Sterben und dem Tod. Wir müssen wieder lernen: Es gibt viele Möglichkeiten, sterbenskranken Menschen beizustehen, sie zu trösten und ihnen zu helfen…. Wir können und wir müssen viel mehr als bisher für die Schmerztherapie tun.“  


Bundespräsident (a.D.) Johannes Rau, Rede in der Staatsbibliothek in Berlin am 18. Mai 2001, „Wird alles gut? – Für einen Fortschritt nach menschlichem Maß“