____________________________________________

Bisherige Newsletter lesen:


Um die Texte angezeigt zu bekommen, die in einem bestimmten Newsletter enthalten sind, klicken Sie bitte auf die entsprechende Woche. Anschließend wird der Text unter dem Auswahlmenü angezeigt. Gegebenenfalls müssen Sie nach unten scrollen um den Text zu lesen.

18.11.2012

Die Folgen des wuchernden Materialismus

Wochen 46-47 / 2012Dieser wuchernde Materialismus trat besonders deutlich in Erscheinung, als in der zweiten Jahrhunderthälfte im Westen allgemeiner Wohlstand Einzug hielt. Es war, als würde der Materialismus die Menschen auch...[mehr]

Kategorie: Zitat des Monats, 2012 / 46-47

18.11.2012

Die Krise setzt den Glauben an Konsum und Fortschritt auf den Prüfstand

„Shoppen statt beten: Tief katholisch, reaktionär und rückschrittlich - einst war Spanien das Schlusslicht Europas. […] Heute ist das lebensfrohe Boom-Land ein Vorbild für Osteuropa.“ Begeistert berichtete der „SPIEGEL“ 2004 über...[mehr]

Kategorie: Nachricht des Monats, 2012 / 46-47

06.11.2012

Ursachen des Unglücklichseins

Wochen 44-45 / 2012  „Es gibt zwei moderne Notwendigkeiten, die unglücklich machen: den Individualismus und die Frauenemanzipation.“[mehr]

Kategorie: Zitat des Monats, 2012 / 44-45

06.11.2012

Einsamkeit – Preis der postmodernen Vielfalt

„Autonomie“, „Dynamik", und „Vielfalt" lauten die Zauberwörter, wenn im öffentlichen Diskurs von Partnerschaft und Familie die Rede ist. Neue Formen des Zusammenlebens seien Ausdruck eines veränderten Partnerschaftsideals, das...[mehr]

Kategorie: Nachricht des Monats, 2012 / 44-45

22.10.2012

Journalismus und Familie – zwei Welten

Wochen 42-43 / 2012 Woher kommt die Diskrepanz der Familienbilder in der veröffentlichten Meinung, also beim medialen Establishment einerseits und der wirklichen öffentlichen Meinung, also in der Bevölkerung andererseits? Ein...[mehr]

Kategorie: Zitat des Monats, 2012 / 42-43

22.10.2012

Kinderlose Akademiker? Familienplanung und berufliche Milieus

Hält die Arbeit am Computer vom Kinderzeugen ab? Fast die Hälfte der Informatiker ist im klassischen Familienalter kinderlos; noch häufiger kinderlos bleiben Publizisten, die es im Durchschnitt gerade einmal auf 0,8 Kinder „pro...[mehr]

Kategorie: Nachricht des Monats, 2012 / 42-43

11.10.2012

Die unersetzliche Arbeit der Mütter anerkennen

Wochen 40 - 41 / 2012 Zweifellos rechtfertigen die gleiche Würde und Verantwortlichkeit von Mann und Frau voll den Zugang der Frau zu öffentlichen Aufgaben. Anderseits verlangt die wirkliche Förderung der Frau auch, daß der Wert...[mehr]

Kategorie: Zitat des Monats, 2012 / 40-41